Dankbarkeit

Heute möchte ich gerne ein paar Gedanken zum Thema ‚Dankbarkeit‘ mit euch teilen.

Was ist Dankbarkeit überhaupt? Meiner Meinung nach ist es eines der wichtigsten positiven Gefühle, die ein Mensch haben kann.Dankbarkeit lässt uns ehrfürchtiger werden und hilft uns zur inneren Zufriedenheit zu finden.

Wenn ich dankbar bin, ist es unmöglich gleichzeitig Angst oder Wut zu verspüren. Tiefe Dankbarkeit legt sich in dem Moment, wo wir sie empfinden,über all unsere anderen negativen Gefühle. Sie ist wie ein helles heilendes Licht, dass die Dunkelheit erleuchtet, die durch unsere negativen Gefühle hervorgerufen wurde.

Probiert es einfach mal aus. Ich zum Beispiel habe damit angefangen,  vor dem Einschlafen an Ereignisse des Tages zu denken, für die ich dankbar war.Das hat sogar mehrere positive Effekte: 1.Bemerke ich, dass der Tag doch nicht so blöd war, wie ich dachte.2. Lasse ich den Tag Revue passieren und werde achtsamer im Bezug auf vermeintliche Kleinigkeiten oder Selbstverständlichkeiten. 3.Beende ich den Tag mit dem positiven Gefühl der Dankbarkeit und lasse Sorgen und Ängsten in dem Moment keinen Raum.

Ihr werdet sehen, wieviele Dinge es gibt, für die ihr dankbar sein könnt und zwar nicht nur äußere, sondern auch jene,die in euch sind.

Nach Cicero ist „Dankbarkeit nicht nur die größte aller Tugenden, sondern auch die Mutter aller anderen“.

Seid dankbar, wann immer ihr könnt und ihr werdet eine positive Veränderung in euch spüren.

In Dankbarkeit.

Eure Silvana

Besucht mich auch auf Facebook.

Träume

Beim zu Bett gehen sind mir gerade noch ein paar schöne Gedanken zum Thema ‚Träume‘ eingefallen, die ich gerne mit euch teilen möchte.

Ich meine nicht die nächtlichen Träume, die kommen und gehen und auf die wir keinen Einfluss haben.

Ich meine die ganz bewussten Träume, die jeder von uns in sich trägt.  Diese Träume können so banal sein und gleichzeitig total verrückt. Wenn ich Menschen kennenlerne, frage ich sie fast immer nach ihrem größten Traum.Die Antworten verraten so viel mehr über die Person, als jeder oberflächliche Smalltalk.Die meisten sind erst einmal irritiert, wenn sie die Frage hören. Sobald sie dann aber merken, dass die Frage absolut ernst gemeint ist, rücken sie meistens mit der Sprache raus.Mir ist dabei aufgefallen, dass viele so beginnen:,, Ich weiß das ist totaler Quatsch“ oder ,, du wirst jetzt denken ich bin verrückt“.

Das finde ich schade.Kein Traum ist totaler Quatsch! Jeder Traum hat für uns selbst eine ganz wichtige Bedeutung und die sollten wir niemals bagatellisieren.Das Leben ist dazu da, um Träume zu haben.Die Frage, ob man sie verwirklichen kann, ist eine ganz andere.

Ich habe einmal den Satz gelesen:,, Wer keine Träume hat, hat sich bereits aufgegeben. „.Meiner Meinung nach absolut zutreffend.

Träume machen das Leben soviel bunter und positiver.

Ich verrate euch einen meiner größten Träume: Ich stelle mir vor, wie ich eines Tages aufwache und keine Angst mehr habe.Ich merke,dass ich sicher bin und niemand mir etwas anhaben kann.Ich bin in mir angekommen.

Ich glaube fest daran, dass dieser Traum irgendwann in Erfüllung geht. Bis dahin bleibt es ein Traum, der mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert, wenn ich an ihn denke.

Erinnert euch an eure Träume und gebt ihnen einen Raum tief in euch!

Danke.

Eure Silvana

Besucht mich auch auf Facebook.

Kontrollverlust 1.0

Ich glaube ich werde verrückt. Mein Kopf ist kurz davor zu platzen.Tausend Gefühle, die ich nicht deuten kann, wirren durch meinen Körper. Der Druck in meiner Brust wird unerträglich. Das Rauschen in meinen Ohren ist kaum zu überhören. Ich schwitze, mir wird übel, ich kann nichtmehr klar denken. Gehirn schaltet auf Notfallprogramm. Ich handle nur noch.

Ein Schnitt. Viele Schnitte. Der Schmerz weicht aus meinem Körper. Der Druck löst sich aus meiner Brust.Ich werde ruhig.Ich kann den Schmerz jetzt sehen.

Dann folgt Resignation. Schuldgefühle, Selbstvorwüfe, Scham.

Ich habe es schon wieder getan. Absoluter Kontrollverlust.

Danke.

Eure Silvana

Besucht mich auch auf Facebook.

Mut

Mein erster Beitrag beschäftigt sich ganz klar mit dem Thema „Mut“und das aus verschiedenen Gründen.

Zunächst einmal hat es mich wahnsinnigen Mut gekostet, mich endlich zu überwinden, einen Blog zu schreiben. Viel zu groß waren die Zweifel und meine Unsicherheit. Aber wie so oft in meinem Leben hat zum Glück mein Mut gesiegt.

Ich denke, dass Mut für jeden von uns enorm wichtig ist.

Mut hilft uns Dinge zu tun, die wir uns normalerweise nicht zutrauen würden.

Er hilft uns Neues zu wagen.

Mit Mut können wir unsere Meinung und Bedürfnisse vertreten, die vielleicht nicht jeder mit uns teilt.

Mut öffnet uns Türen zu neuen Welten.

Wir denken viel zu oft, wir hätten unseren Mut verloren. In Wahrheit aber, tragen wir ihn immer in uns. Die Kunst ist nur, ihn zu finden, wenn wir ihn brauchen.

Ich denke es könnte helfen, wenn wir uns in solchen Situationen vor Augen führen, was wir schon alles in unserem Leben geschafft haben. Wo wir bereits Mut bewiesen haben und was das für positive Auswirkungen auf unser Leben hatte.

Schließt Freundschaft mit eurem Mut und werdet euch bewusst darüber, dass er immer in euch ist.

Lasst euch mit diesem Beitrag etwas Mut machen!

Danke.

Eure Silvana

Besucht mich auch auf Facebook.